TEDDYS kreativ

2018-06-08 14:49:53

Unendliche Vielfalt

Ausgabe 04/18

Dirk Blaschke und seine facettenreichen D.Bears

Es ist mittlerweile 20 Jahre her, dass Dirk Blaschke seinen ersten eigenen Teddy fertigte. Seither hat sich der Künstler mit seinen vielseitigen, manchmal recht ausgefallenen Kreationen einen Namen in der Bärenszene gemacht. Damit und mit seinem Engagement für das Kinderhospiz in Bielefeld Bethel, für das er jedes Jahr eine Spendenaktion organisiert.

Dirk Blaschke hatte vor seiner Künstlerkarriere keinen besonderen Bezug zu Teddybären. Sie spielten in seinem Leben keine Rolle. Das änderte sich, als er zu Weihnachten den „Internetbär“ von Hermann Spielwaren in Coburg geschenkt bekam. Er war die Initialzündung, die aus Dirk Blaschke zunächst einen eifrigen Sammler, später einen Bärenkünstler machte. „Zuerst sammelte ich nur Hermann-Bären, wurde dann jedoch schnell auf die vielfältigen Künstlerbären aufmerksam, die mich voll in ihren Bann gezogen haben“, erklärt der Teddymacher, der sich kurz darauf daran machte, eigene Kreationen zu fertigen.

Die Anfänge

Am Anfang griff Dirk Blaschke noch auf Schnittmuster zurück, allerdings stellten ihn die Ergebnisse nicht zufrieden. „Daraufhin begann ich die ersten eigenen Schnitte zu entwerfen, doch dies war schwieriger als ich dachte“, erinnert sich der Künstler lächelnd zurück. „Aber nach einiger Zeit entstanden Teddybären, die genau meiner Vorstellung entsprachen.“ Das war die Geburtsstunde der D.Bears.

Nach rund einem Jahr bevölkerten bereits viele Teddys und Tiere das Atelier von Dirk Blaschke. „Durch die Teddybärenkünstler Susanne und Leonard Dittmann wurde ich ermutigt, meine Bären auf Börsen zu präsentieren“, erinnert sich der Bärenmacher zurück. „Es war schön zu erleben, wie meine Kreationen das Publikum begeisterten und einer nach dem anderen ein neues Zuhause fand.“ Der Zuspruch tat dem Künstler gut und ganz nebenbei spülten die Verkäufe auch Geld für neue Stoffe und Arbeitsmaterialien in die D.Bears-Kasse.

Spannender Mix

„Meine Bären zeichnen sich dadurch aus, dass sie so sind wie wir Menschen“, erläutert Dirk Blaschke. „Jeder für sich ist ein Einzelstück und alle sind sehr unterschiedlich.“ Der Künstler ist bei seiner Arbeit nicht festgelegt und auf diese Weise entstehen immer wieder neue, spannende und ausgefallene Werke. „Meine Kunden mögen es, dass man nicht sofort erkennt, dass eine Kreation von mir ist. Allerdings können sie sich sicher sein, dass sie stets beste Qualität erhalten.“ Dabei kommt es nicht darauf an, ob ein Bär oder Tier aus Plüsch, Mohair, echtem Pelz oder Alpaka besteht. Der Künstler verwendet nur beste Werkstoffe. Bei der Verwendung von Accessoires ist Dirk Blaschke eher zurückhaltend. Ein schöner Pelz kann schließlich für sich selber sprechen. Daher findet man bei seinen D.Bears ab und zu eine Schleife oder einen Anhänger. Ein komplettes Outfit kommt schon deutlich seltener vor.

Besondere Freude bereitet dem Bärenmacher des Entwickeln neuer Schnitte. „Es ist spannend zu sehen, was dabei herauskommt – was man da im Atelier zum Leben erweckt. Ich liebe es, jeder Kreation einen besonderen, ganz eigenen Ausdruck zu verleihen. Von lieb bis traurig oder total verrückt, für jeden Geschmack ist etwas dabei“, ist sich Dirk Blaschke sicher. Seine jüngsten Kreationen sind die „Lustigen Vögel“ mit ihren Comic-Augen. Diese verkauft der Künstler weltweit. Einige haben bereits in China, Israel und den USA eine neue Heimat gefunden.

Neben dem Bärenmachen, das für Dirk Blaschke immer ein Hobby geblieben ist und für ihn einen wunderbaren Ausgleich zum Berufsleben darstellt, engagiert sich der Künstler seit Jahren mit Herzblut für das Kinderhospiz in Bielefeld Bethel. Alljährlich startet er eine Spendenaktion und konnte auf diese Weise schon mehrere tausend Euro für den guten Zweck sammeln. „Diese Aktion ist mir eine Herzensangelegenheit und ich freue mich, dass ich jedes Jahr Künstler gewinnen kann, die sich daran beteiligen und mich unterstützen.“

URL:
http://www.teddys-kreativ.de/?p=1503

TEXT
Tobias Meints

© TEDDYS kreativ 2012
Alle Rechte vorbehalten