Liebenswerter Teddy

Bär Florin

6. Juni, 2019 - Kategorie: Aktuell, Kreativ
Liebenswerter Teddy

Den Schnitt auf Pappe aufkleben und ausschneiden. Die einzelnen Teile mit einem weichen Bleistift auf den Stoff übertragen. Dabei geben die Pfeile die Florrichtung an. Sämtliche Markierungen auf den Stoff übertragen und auch die gegengleichen Teile berücksichtigen. Alle Teile zuzüglich einer Nahtzugabe von 0,5 Zentimeter mit einer kleinen spitzen Schere zuschneiden.

Näharbeiten

Kopf: Die Abnäher in beide Kopfseitenteile einnähen. Danach die Teile rechts auf rechts legen und von der Nasenspitze (Punkt A) bis zum Hals (Punkt B) zusammennähen. Danach das Kopfmittelteil einnähen. Die Markierungen am Kopfmittelteil geben die Position der Abnäher am Kopfseitenteil und die Nasenmitte an. Den Kopf wenden und die Halsöffnung mit einem reißfesten Faden einreihen. Beim anschließenden Stopfen des Kopfs den Faden ruhig schon ein bisschen anziehen. Das erleichtert das Formen des Kopfs beim Stopfen. Generell erst ungefähr bis zur Hälfte den Kopf stopfen, bevor mit dem Stopfen der Nase begonnen wird. Da diese sehr fest gestopft werden sollte, würde die Watte sonst wieder aus der Nase quellen. Ist der Kopf gestopft, die eine Hälfte des Wackelkopfgelenks in den Kopf legen und den Faden sehr fest ziehen. Nur die Öse vom Splint darf noch zu sehen sein. Jetzt beide Fäden gut vernähen.

Ohren: Jeweils zwei gegengleiche Teile rechts auf rechts legen und bis auf die Wendeöffnung zusammennähen. Ohren wenden, Öffnung schließen und den Flor des inneren Ohrs zurückschneiden. Nun die Ohren in etwa auf der Höhe der Abnäher muschelförmig an den Kopf stecken und von außen nach innen mit Matratzenstich ringsherum annähen.

Augen: Jetzt die Position der Augen mithilfe von Stecknadeln markieren. Einen reißfesten Faden durch die Öffnung am Auge fädeln und die Öse mit einer Zange flach drücken. Augen über Kreuz in den Kopf ziehen. Die Fäden sollten am unteren Hinterkopf verknotet und anschließend vernäht werden.

Nase: Nun die Nase mit Perlgarn aufsticken. Eine Schablone erleichtert hierbei die Arbeit.

Körper: Jeweils ein Teil für den Bauch und das entsprechende Rückenteil rechts auf rechts legen, wobei die Arm- und Beinmarkierungen am Rücken- und am Bauchteil aufeinander liegen. Die Seitennaht (von Punkt D zu Punkt E) schließen. Die beiden fertigen Körperteile rechts auf rechts legen, sodass die Nähte oben am Hals und unten am Körper aufeinandertreffen. Die Naht ringsherum schließen, dabei jedoch die Stopföffnung aussparen. Den Körper wenden.

Arme: Das Pfotenteil an den jeweiligen Innenarm annähen. Dann rechts auf rechts auf das Außenteil stecken und bis auf die Stopföffnung zusammennähen. Das Arminnenteil ist etwas kleiner. Dies ist so gewollt, damit beim späteren Stopfen eine schöne Armkugel entsteht. Beide Arme wenden.

Beine: Jeweils ein Innen- und ein Außenteil rechts auf rechts legen und bis auf die Stopföffnung und die Sohle alle Nähte schließen. Auch bei den Beinen ist das Innenteil etwas kleiner als das Außenteil. Die Sohlen einsetzen. Die Markierungen geben dabei die beiden Nahtpunkte an. Dabei die Florrichtung beachten. Beide Beine wenden.

Fertigstellung

Kopf: Der Kopf wird an der Stelle montiert, an der beim Körper oben die Nähte zusammenstoßen. Dort den Splint einführen und von innen eine Unterlegscheibe, eine Pappscheibe und wieder eine Unterlegscheibe auf den Splint stecken und beide Seiten des Splints zu einer Schnecke eindrehen. Die Beweglichkeit des Kopfs überprüfen. Eventuell den Splint etwas nachjustieren.

Arme und Beine: Die Punkte für die Gelenke sind an Armen und Beinen markiert. Nun auf jeden Splint jeweils eine Unterlegscheibe und eine Pappscheibe stecken. Dabei beachten, dass die Pappscheiben für die Arme kleiner sind. Durch jede Markierung an Armen und Beinen mit einem Pfriem ein Loch bohren und den Splint hindurchführen. Dann Arme und Beine stopfen und die Öffnungen mit Matratzenstich schließen. Je nach Geschmack können im Bereich der Pfoten und Füße der Flor ein bisschen zurückgeschnitten und mit Perlgarn Krallen aufgestickt werden. Anschließend können Arme und Beine am Körper befestigt werden.

Körper: Die Gelenkpunkte sind am Körper ebenfalls markiert. Hier zunächst wieder mit einem Pfriem ein Loch bohren und den Splint hindurchführen. Dann jeweils für die Arme die kleineren Pappscheiben und für die Beine die größeren Pappscheiben und eine Unterlegscheibe verwenden. Beide Seiten der Splinte zu einer Schnecke eindrehen. Je fester die Splinte eingedreht werden, umso schwerer lassen sich hinterher Arme und Beine bewegen. Soll der Bär gelenkiger sein, die Splinte nicht so fest eindrehen. Den Körper im unteren Bereich zunächst zu etwa Zweidrittel mit Granulat füllen. Im oberen Bereich mit Watte arbeiten. Hat der Körper die optimale Festigkeit erreicht, kann die Stopföffnung mit Matratzenstich geschlossen werden.

Material

30 x 70 cm Alpaka,
ca. 14 mm Florhöhe
15 x 15 cm Cashmere, in einer passenden Farbe
2 Wackelkopfgelenke, 25 mm, vormontiert
4 Pappscheiben, 30 mm (Arme)
4 Pappscheiben, 40 mm (Beine)
4 T-Splinte
8 Unterlegscheiben
1 Paar Glasaugen, Schwarz, 11 mm
Perlgarn für die Nase

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011