Wer bin ich?

Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

7. Oktober, 2015 - Kategorie: Aktuell, Antik & Auktion
Wer bin ich?

Ich habe eine Steiff-Handpuppe, über die ich gerne einige Informationen hätte. Das gute Stück ist insgesamt in einem guten Zustand und trägt das gelbe Steiff-Schild mit der Nummer 7078/17 sowie PA 55MASS 73. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einige Informationen über diesen Handpuppen-Bären zukommen lassen könnten.
Petra Storck per E-Mail

Sehr geehrte Frau Storck. Die Hand­puppe Seebär gehört zu den selteneren Handpuppen aus der Nachkriegszeit. Sie ist von Steiff nur wenige Jahre – zwischen 1972 bis 1975 – hergestellt worden. Der Seebär ist eine Figur, die Kindern das Lesen näher bringen sollte: Es gibt eine Reihe von Büchern, die der Seebär vorstellt. So zum Beispiel Seebärs Geräusche-Buch von Adelaide Holl, das von Uta und Wolfgang ­Buresch übersetzt und bearbeitet wurde. Das Buch erschien 1972 im damals noch existierenden Oldenburger Verlagshaus Stalling. Figuren mit lehrpädagogischem Hintergrund gab es bei Steiff immer wieder einmal, so den Habakuk oder auch den Lesepeter.

Nachgefragt

Diese Verwendung von Steiff-Artikeln hatte in den 1970er-Jahren Konjunktur; neben Handpuppen wurden auch Form- und Farbenspiele in Zusammenarbeit mit verschiedenen Autoren und Verlagen angeboten. Der Seebär wurde aus Mohair gefertigt und gehört damit auch für Steiff-Sammler zu den gesuchten Artikeln. Bei vielen anderen Modellen dieser Zeit war bereits Dralon das übliche Material. Dieses ist bei Sammlern nur in wenigen Ausnahmefällen beliebt.

Die von Ihnen beschriebenen Aufdrucke PA55 und MASS73 auf der Ohrfahne sind Exportkennzeichnungen für die Staaten Pennsylvania und ­Massachusetts, die in dieser Zeit grundsätzlich aufgedruckt sind und keine besondere Bedeutung für den Sammler ­haben. Interessant ist dagegen die Artikelnummer 7078/17, die nur für diese Handpuppe gilt und damit die Originalität der Ohrfahne passend zu diesem Artikel belegt.

Ohrfahnen werden leider immer wieder einmal ergänzt, da dann der Artikel teurer zu verkaufen ist. Die Mütze des Bären ist ebenfalls Original, sie fehlt oft an diesen Handpuppen, da sie nur mit wenigen Stichen befestigt wurde. Das ursprüngliche Brustschild mit dem Aufdruck „Seebär © Wolfgang Buresch“ fehlt bei Ihrem Exemplar leider, daher ist die Zuordnung für den Laien auch nicht ohne weiteres machbar. Der Seebär ist eine der weniger bekannten Kreationen von Wolfgang ­Buresch. Bekannter und vielen Menschen geläufiger ist der Hase Cäsar, von dem in den 1970er-Jahren eine eigene Fernsehsendung gab.

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011