Tiny Bunny – Hier ist der Name Programm

Schlappöhrchen

25. November, 2015 - Kategorie: Aktuell, Kreativ
Tiny Bunny – Hier ist der Name Programm

Tiny Bunny heißt dieses kleine Kunstwerk, dessen Schnitt die Künstlerin Anna Borisova entwickelt hat. Dabei ist der Name Programm, heißt er doch auf Deutsch „Kleines Häschen“. Dies trifft auf die 11 Zentimeter große Kreation zu. Zudem ist es recht einfach, diesen Wonneproppen zu nähen. Schließlich gibt es weder Kopfmittelteil noch Sohlen oder Pfoten.

Das Schnittmuster auf Karton aufzeichnen und ausschneiden. Markierungen und Pfeilrichtungen ebenfalls einzeichnen. Die Teile auf den Stoffrücken auflegen und aufzeichnen, dabei die gegengleichen Teile berücksichtigen und sie Gelenkmarkierungen einzeichnen. Alle Teile vorsichtig mit einer spitzen Schere ausschneiden. Vor dem Nähen alle Teile rechts auf rechts legen und stecken oder heften.

Näharbeiten

Kopf: Je ein vorderes und hinteres Kopfseitenteil aneinandernähen, dann
beide Teile zum Kopf zusammenfügen. Ein Kopfmittelteil gibt es bei diesem Schnitt nicht. Darauf achten, dass neben der der Stopföffnung auch eine Splintöffnung offen bleibt. Den Kopf wenden.

Ohren: Je zwei Teile rechts auf rechts legen und die Rundungen nähen. Ohren wenden. Falls die Ohren nicht wie gewünscht von allein stehen, kann man einen dünnen, gebogenen Draht einschieben. Die untere gerade Kante mit Matratzenstich schließen.

Körper: Die beiden Körperteile rechts auf rechts legen und bis auf die Öffnung und eine kleine Splintöffnung für den Kopf zusammennähen. Körper wenden.

Arme: Je zwei gegengleiche Armteile rechts auf rechts legen und zusam­mennähen, dabei die Stopf­öffnung offen lassen. Pfoten werden bei diesem Schnitt keine eingesetzt. Anschließend die Arme wenden.

Beine: Je zwei Beinteile rechts auf rechts legen und vernähen. Dabei eine Stopföffnung offen lassen. Sohlen werden bei diesem Schnitt keine eingesetzt. Dann die Beine wenden.

Fertigstellung

Kopf: Das Halsgelenk einsetzen und dann den Kopf fest stopfen. Die Stopföffnung schließen. Die Augenpo­sitionen markieren und die Augen einziehen. Fäden verknoten und vernähen. Nase und Mund sticken.

Ohren: Die Ohren mit je zwei Stecknadeln am Kopf positionieren und mit Matratzenstich am Kopf annähen.

Arme und Beine: Gelenke an den
Markierungen einsetzen und die Arme und Beine stopfen. Alle Öffnungen mit Matratzenstich schließen.

Körper: Nun Kopf, Arme und Beine am Körper montieren. Den Körper
zuerst mit Granulat, dann weiter mit Füllwatte stopfen. Die Rückenöffnung mit Matratzenstich schließen.

Finish: Mit Stoffmalstiften können nach Wunsch die Innenohren schattiert werden, ebenso entlang der Pfoten und Sohlennähte. Auch rund um die Nasen­partie kann man leichte Akzente setzen – zum Beispiel mit Ölfarbe. Nun kann das Häschen noch mit Kleidungs­stücken oder Accessoires nach Wahl verschönert werden.

Material

20 x 20 cm Viskose
1 Paar Glasaugen, 3 mm
4 x 12 mm Pappscheiben
8 x 7 mm Pappscheiben
5 T-Splinte
10 Unterlegscheiben
Füllwatte, Glasgranulat
Nähgarn, reißfestes Garn, Perlgarn
Stoffmalstifte oder Ölfarbe

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011