Familienbande

Der Rossi-Clan liebt es bunt

4. Februar, 2011 - Kategorie: Aktuell, Teddy- und Plüschtierwelten
Familienbande

Bochum gilt gewissermaßen als das Zentrum des Ruhrgebiets. Die meisten Menschen verbinden mit der Stadt zusätzlich Herbert Grönemeyer, das Musical Starlight Expressund Fußball. Viele Bärenliebhaber hingegen denken beim Stichwort Bochum zuallererst an Stefanie Rossmüller und den farbenfrohen Rossi-Clan.

Der Rossi-Clan erfreut sich in Szene-Kreisen immer größerer Beliebtheit. Jene stetig wachsende Bärenfamilie, die mit viel Liebe und Herzblut von Stefanie Rossmüller gefertigt wird. Bereits 1994 erblicken die putzigen Teddybären bei der Künstlerin das Licht der Welt. Der erstgeborene Petz war „Gepetto“, der nicht wie gewöhnlich nach einem Schnittmuster entstand, sondern bereits frei entworfen wurde. Stefanie Rossmüller hatte schon bei ihrem ersten Versuch eine Vorstellung davon, wie „ihr Teddy“ aussehen sollte und erinnert sich bis heute gern an sein weißes Fell und die leopardengemusterten Pfoten. Bereits das Erstlingswerk gelang der Künstlerin so gut, dass sie es nicht behalten konnte, sondern an eine Freundin vermitteln durfte.

Beruf und Berufung

Eine Lebensaufgabe wie die Teddyfertigung liegt bei Stefanie Rossmüller Nahe, hat sie doch dieses Talent bereits durch ihren Beruf manifestiert. Schließlich ist sie gelernte Schneiderin. Seit einigen Jahren greift sie auch nicht mehr auf gekaufte Kleidung zurück, sondern näht sich ihre gesamte Garderobe selbst. Da die Schneiderei ihre kreative Begabung nicht ausfüllen konnte, widmete sich die Bochumerin vor der Teddykunst auch vielen anderen Bereichen wie der Seidenmalerei, Fertigung von Porzellan-Puppen und Hobbys wie Töpfern, Sticken, Basteln und so weiter. Eine Freundin konnte sie schließlich motivieren, gemeinsam einen Kurs zur Teddy-Fertigung zu besuchen. Dort fing das Herz von Stefanie Rossmüller Feuer für die Bären.

Die neu kennengelernte Kunst faszinierte Rossmüller derart, dass sie aus dem Kurs „gleich Bastelmaterial für den zweiten Bären mitnahm“, wie sie sich bis heute lebhaft erinnert. Auf einige Bastelversuche folgte eine kurze Bärenpause die jedoch sofort endete, als ihr ihre Schwiegermutter eine Bastelpackung mit einem Teufelsbären schenkte. Dieser wurde natürlich sofort vernäht und damit die alte Leidenschaft neu geweckt. Es wuchs der Wunsch nach ganz eigenen Kreationen und nachdem die ersten Versuche gut glückten, waren die „Rossi-Bären“ geboren. Und Stefanie Rossmüller vollends vom Bärenvirus infiziert.

In rasender Schnelligkeit wuchs die Rossi-Familie und bald wagte sich die Künstlerin auf eine Bären-Messe. Dort fühlte sie sich sofort heimisch und ihre Bären und Schnitte fanden großen Anklang. Bis heute werden die Rossi-Bären regelmäßig auf drei Messen pro Jahr ausgestellt und finden dort bei Groß und auch Klein regelmäßig neue Fans. Doch es geht Stefanie Rossmüller bei Weitem nicht nur darum, bekannt zu werden. Sie freut sich darüber, bei Messen und Events viele Gleichgesinnte kennenlernen zu dürfen und hat auf diesem Weg schon viele Freundschaften geschlossen. Mit einigen Bärenfreunden aus der Umgebung trifft sich Rossmüller mittlerweile alle 14 Tage, was allen Teilnehmern stets viel Freude bereitet. Dabei wird nicht nur erzählt und gelacht, sondern natürlich auch eifrig genäht.

Chat-Runde

Doch damit nicht genug. Vor knapp zwei Jahren baute Stefanie Rossmüller gemeinsam mit einer Bärenfreundin ein kleines Forum auf, in dem sich viele nette Bärenliebhaber und Näherinnen online treffen und austauschen können. (www.rossibaer.foren-city.de) Man hilft sich gegenseitig bei neuen Fertigungsideen und es entstanden schon viele Freundschaften. Einmal wöchentlich treffen sich die Mitglieder in einem Online-Chat, wodurch ein sehr herzlicher Kontakt aufrecht erhalten wird.

Der hohen Bärenkunst widmet Stefanie Rossmüller viel Zeit. Je nach Aufwand benötigt sie pro Bären etwa zwölf Stunden, bis aus der Idee ein fertiger Petz wird. Sowohl ihr Ehemann als auch die beiden Kinder bringen ihrer Leidenschaft nicht nur viel Verständnis entgegen, sie liefern sogar wertvolle Unterstützung. So kann man neben Stefanie Rossmüller auch oft ihre Tochter auf den Messen antreffen, die gern und tatkräftig mithilft. Neben dem zeitaufwändigen Hobby der Bärenfertigung und der Familie geht die Künstlerin unter der Woche auch mit viel Freude ihrer Arbeit in einem Bastel- & Geschenke-Laden nach. Hier zeigt sich wieder, dass wirklich der gesamte Alltag der Stefanie Rossmüller von Kreativität geprägt ist. „Das Bärenmachen bringt mir Ruhe und Entspannung vom sonst oft stressigen Alltag“, berichtet Rossmüller. Dieser wird vormittags durch die Arbeit im Bastelgeschäft ausgefüllt, mittags gilt alle Zeit den Kindern und der Familie und abends wird zu Nadel und Faden für den nächsten Bären gegriffen.

Herzblut

Zur Fertigung eines neuen Bären ist bestes Material für Stefanie Rossmüller selbstverständlich. Alle Bären sind fünffach gescheibt, für die Felle wird meist Schulte-Mohair verwendet – bei den kleinen Petzen LongPile aus den USA. Für die Füllung benutzt die Künstlerin Fiberfill, Kapok, Mohairschur oder teilweise auch Stahlgranulat. Ist der Bär fertig, bekommt er eigens geschneiderte Kleidung sowie ein Etikett und natürlich eine Geburtsurkunde. Jeder einzelne Petz gehört für Stefanie Rossmüller zur Familie, aber das meiste Herzblut hängt wohl zum an der Harlekin-Serie und an „Wiggle“. An diesen Kunstwerken zeigt sich die heimliche Vorliebe der Bärenmacherin für große Nasen und große Füße, ebenso die Leidenschaft für kräftige Farben. So ist Wiggle mit seinen 16 Zentimeter Lebensgröße ein strahlendblauer, zerzauster Petz mit Glocke an der Zipfelmütze und Silberherz um den Hals, der einfach jeden zum Schmunzeln anregt.

Wie die Internet-Galerie der Künstlerin unter www.rossi-clan.de zeigt, zeichnen sich im Grunde alle Bären durch ihre Farbenpracht aus, viele kleine Petze tragen ein Schmuckstück um den Hals und stehen auf großem Fuße. Neben Teddybären finden sich in der Rossi-Familie auch bunte Pandabären, langohrige Hasen, lustige Schweinchen, Pinguine und sogar – in Erinnerung an die Bastel­packung der Schwiegermutter – das ein oder andere Teufelchen.

Bei Stefanie Rossmüller gibt es nicht nur fertige Tierchen zu bewundern. Auch die Bastelfreunde kommen natürlich nicht zu kurz. So hält die Künstlerin in ihrem Repertoire auch viele Bastelpackungen, selbst geschneiderte Bärenkleidung, umfangreiches Zubehör wie Bärenschmuck und auch viele reine Schnittmuster für Hase, Teddy und Konsorten bereit. Ihr ganz persönlicher Grundstein für eine große Bärenfamilie auf der ganzen Welt.

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011