Naturbursche

Eben ein echter Bär

10. Oktober, 2012 - Kategorie: Aktuell, Kreativ
Naturbursche

Was zeichnet einen waschechten Bären aus? Stimmt: ein flauschiges Fell, Knopfaugen und ein ­­freundlicher Charakter. Was so ein Teddy wirklich nicht braucht, sind Kleider. Schließlich ist sein Pelz das beste Outfit überhaupt. Genauso hält es der Bärenjunge Cody. Ihm eine Schleife umbinden oder einen Pulli anziehen? Undenkbar.

Alle Teile auf Stoffrücken und Wollfilz aufzeichnen und ausschneiden. Dabei auf die Markierungen achten. Nahtzugabe ist im Schnittmuster inbegriffen. Vorsicht beim Zuschneiden: Nur den Stoffrücken schneiden. Teile sollten vor dem Nähen gesteckt oder geheftet werden.

Näharbeiten

Kopf: Kopfseitenteile rechts auf rechts legen und die Kinnnaht (A-B) schließen. Kopfmittelteil einsetzen und ­jeweils von der Nasenmitte A über C bis zum Hals nähen.

Fußsohlen und Tatzen: Die kleinen Zehen- und Fersenpolster (Tatzen und Sohlen) aus hellem Wollfilz zuschneiden. Zur Vorbereitung zum Nadelfilzen ein Schneidebrett auf den Tisch legen und den Schaumstoff darauf platzieren. Markierungen für Fußpolster auf den Fußsohlen einzeichnen und darauf die kleinen Stücke des hellen Wollfilz legen. Dies auf den Schaumstoff legen. Die hellen Wollfilzstücke mit der Filznadel in die Fußsohle (dunkler Wollfilz) einfilzen. Die Tatzen ebenso filzen. Die gefilzte Seite ist später die Innenseite einer Sohle oder Tatze. Die Außenseiten zeigen Wölbungen der von der Innenseite gefilzten Wolle, die sich mit der Tatze oder Sohle verbunden hat und durchschimmert. Experten-Tipp: Man kann jeweils zwei Fußsohlen/Tatzen (jeweils rechts und links) ausschneiden, doppelt legen und darauf filzen. Das ergibt einen festeren Untergrund.

Arme und Beine: Die Tatzen an die Innenarme nähen. Innen- und Außenarme rechts auf rechts legen und bis auf die Stopföffnung nähen. Beinteile rechts auf rechts legen. Fußspitze und Ferse 2 Zentimeter nähen. Fußsohlen einpassen und nähen. Nun erst das komplette Bein bis auf die Stopföffnung schließen. Beine und Arme wenden. Danach die Nähte sorgfältig ausbürsten.

Körper: Die Gelenkmarkierungen überprüfen oder einzeichnen. Körperteile rechts auf rechts legen. Rundum bis auf eine sehr kleine Halsöffnung und die im Rücken gelegene Stopföffnung schließen. Körper wenden und Nähte ausbürsten.

Ohren: Je zwei Ohrteile rechts auf rechts legen. Rundungen nähen und Ohren wenden. Danach den Flor aus den Nähten bürsten. Die Öffnungen mit Matratzenstich schließen.

Fertigstellung

Kopf: Das Stopfen ist das A und O, um dem Kopf seine Form zu geben. Mit kleinen Wattestücken, in der Nase beginnend, fest stopfen. Immer wieder von außen kontrollieren, um Beulen oder Dellen zu vermeiden. Den Rest des Kopfes fest stopfen. Dabei darauf achten, dass in der Augengegend besonders fest gestopft wird. Der Kopf sollte die Form eines Fahrradsitzes haben, die Rundungen ausgewogen und nicht eckig sein. Von außen kann mit den Händen gedrückt und geformt werden. Mit Hilfe einer Klemmzange lassen sich kleine Wattestücke nachstopfen.

Gesicht: Den Flor zuerst in der gewünschten Breite der späteren Bestickung an der Nasenspitze kürzen. Mit einem Eddingstift eine mittige Linie in Richtung Nasenwurzel zeichnen und nun den Flor in einer Art Pfeilspitze kürzen. Dabei immer mit der Scherenspitze schneiden.

Augenmarkierung mit zwei Stecknadeln festlegen. Den Flor bis zu diesen Markierungen kürzen.

Mit Hilfe zweier Stecknadeln die Mundwinkel festlegen, gleichzeitig den Flor beiseite drücken. Den Flor zwischen diesen Markierungen kürzen.
Vom Mundwinkel bis zur Augenmarkierung jeweils eine dünne, gekrümmte Linie denken und diesen Flor kürzen. Jetzt die Kanten der Lefzen leicht gekrümmt schneiden.

Die vom Flor befreite Nase wird zuerst mit einer Lage gleichmäßiger Spannstiche bestickt. In einer zweiten Lage verdichten sich die Stiche, die gleichmäßig nebeneinander liegen sollten. Zudem stickt man jetzt unterhalb der Nase einen mittigen längeren Stich. Mit der dritten Lage der Bestickung korrigiert man eventuelle unsaubere Ecken und begradigt die Nase.
Rechts und links wird je ein weiterer Stich neben den längeren unteren ­Faden gesetzt. Am Ende dieses längeren ­Stichs herausstechen.

Mit zwei Stecknadeln die Mundwinkel markieren. An der Markierung einstechen und zum unteren Ende der Nase zurückstechen. Den Faden anziehen. Den anderen Mundwinkel ebenso sticken. Am ersten Mundwinkel erneut einstechen und am zweiten herausstechen. Faden anziehen. Diesen Schritt wiederholen. Faden vernähen.

Die Augenposition mit zwei Stecknadeln markieren und Glasaugen einziehen. Die Ohren mit Hilfe von je zwei Stecknadeln am Kopf anstecken, dabei die Ohrmuscheln leicht krümmen. Gewünschte Position überprüfen und Ohren mit Matratzenstich annähen.

Weitere Fertigstellung

Kopf: Gelenkscheibe mit Splint in den Hals einlegen. Halsrand mit reißfestem Garn umstechen und den Hals zusammenziehen. Den Kopf am Körper montieren, dabei die Splintenden zu festen Schnecken aufrollen.

Arme und Beine: Gelenkscheiben mit Schrauben in Arme und Beine einfügen. Am Körper montieren. Dabei die selbstsichernden Muttern mit einem Schraubenschlüssel drehen, während der Kopf der Schraube festgehalten wird. Arme und Beine stopfen, eventuell auch mit Granulat. Danach die Stopföffnung schließen.

Körper: Zuletzt das Hinterteil mit Granulat füllen, dann den restlichen Körper mit Watte stopfen. Die Stopföffnung schließen. Alle Nähte ausbürsten. Nun kann das Gesicht nach Belieben schattiert werden.

Material

45 x 65 cm Mohair
25,5 x 25,5 cm Wollfilz
10 x 10 cm Wollfilz
4 x 50 mm Pappscheiben
8 x 40 mm Pappscheiben
4 x 16 mm Schrauben mit selbstsichernder Mutter
1 T-Splint
2 Unterlegscheiben
1 Paar Glasaugen, 9 mm
Reißfestes Garn
Nasen-, Näh- und gewachstes Garn
Filznadel
dickes Stück Schaumstoff
Layoutmarker (COPIC Marker E 49)
wasserlöslicher Eddingstift
Näh- und Augennadel
Zange, Schraubenschlüssel
Stopfwolle, Glasgranulat

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011