Die Kollektion von Annekatrin Mehlan

Inspiration Tierwelt

24. Februar, 2015 - Kategorie: Aktuell, Teddy- und Plüschtierwelten
Die Kollektion von Annekatrin Mehlan

Als Spielzeug-Designerin ist Annekatrin Mehlan eine gesuchte Fachkraft. Nach ihrem Studium war sie über 20 Jahre für eine Reihe namhafter deutscher Unternehmen tätig. Im Jahr 2013 wagte sie den Schritt und machte sich selbständig. Seither fertigt sie mit großem Enthusiasmus naturgetreue Stofftiere und kann ihre Ideen umsetzen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.

Annekatrin Mehlan, die im thüringischen Neuengönna lebt, ist eine hochtalentierte Künstlerin. Ihre Leidenschaft für kreatives Arbeiten entdeckte sie bereits als junges Mädchen und wurde von ihren Eltern diesbezüglich unterstützt. „Mein Vater war Architekt und hat meine Begabung sehr gefördert. Schon im Alter von zwölf Jahren durfte ich nach Schulschluss eine Keramikwerkstatt besuchen. Ich wollte unbedingt Bildhauerin oder Grafikerin werden und habe mich daher schon frühzeitig an Kunsthochschulen beworben“, erklärt die Künstlerin. „Zunächst hieß das: Zwei Jahre Vorkurs an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee. Hier wurden mir die Grundlagen des Zeichnens vermittelt. Bereits damals habe ich am liebsten Tiere gezeichnet und bin seitdem Stammgast im Tierpark Berlin und vielen anderen Zoos. An der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle habe ich dann Spielzeug­design studiert.“

Basiswissen

Während ihres Studiums erlernte Annekatrin Mehlan auch die gestalterischen Grundlagen für das Design von ­Plüschtieren und anderen Figuren. An ihr erstes selbst entworfenes Stück kann sie sich noch genau erinnern: Es war ein kleines Eichhörnchen. Neben den praxisorientierten Teilen ihrer Ausbildung besuchte sie verschiedene Vorlesungen. Diese vermittelten theoretische Kennnisse über die kindlichen Entwicklungsstadien und zur Historie des Spielzeugs.

Nachdem Annekatrin Mehlan ihr Studium mit Bravour absolviert hatte, ließ eine passende Stelle nicht lange auf sich warten. Über 20 Jahre, von 1989 bis 2012, war Annekatrin Mehlan als festangestellte Designerin für Plüschtiere in namhaften Unternehmen tätig. „Als ich vor dem Studium das damals erforderliche Praktikum in der Entwicklungsabteilung einer Plüschtier­fabrik begann, habe ich bereits erkannt, welch wunderbaren Beruf ich mir doch ausgesucht hatte. Ich konnte zeichnen, mit Ton modellieren und sogar aus Textilien Figuren gestalten. Es war genau das, was ich mir vorgestellt und gewünscht hatte.“

Traumberuf

Wie sehr die zielstrebige Frau in diesem Beruf aufgeht, beweisen zahlreiche Preise, mit denen sie sie für ihr Design geehrt wurde. Viele spiel-gut Auszeichnungen sind darunter, ebenso etliche Wettbewerbssiege bei Veranstaltungen der Bärenszene, auch der ­GOLDEN ­GEORGE fehlt nicht in der Riege.

Annekatrin Mehlan betont, welch großes Glück sie mit ihrem Berufsweg gehabt hat. „Es ist mir gelungen, in dem sich stetig verändernden Umfeld der deutschen Spielzeugindustrie eine Balance zwischen gestalterischem Anspruch und kommerzieller Machbarkeit zu finden. Doch nach mehr als 20 spannenden Jahren erfolgreicher Arbeit für deutsche Spielzeugunternehmen habe ich 2013 die Chance ergriffen und mich selbstständig gemacht. Seitdem kann ich in kleinen Serien meine eigenen Ideen endlich ohne jedwede Abstriche zu verwirklichen.“

Die klar und strukturiert arbeitende Künstlerin kann nun auch auf Techniken zurückgreifen, die sich gar nicht oder nur schwer für umfangreiche Produktionsläufe eignen. „Hierzu gehört beispielsweise das Filzen. Ein Verfahren, das eher für Unikate oder kleinere Auflagen angebracht ist. Gerade damit aber kann ich Details wie Nasen oder Pfoten besonders realistisch gestalten.“

Purismus

Annekatrin Mehlans Tierfiguren erscheinen insofern vor allem als Vario-Miniserien. „Die Stückzahl ist sehr klein, aber nicht limitiert; Vario bedeutet, dass ich immer noch was verändern kann, wenn ich eine neue, bessere Idee habe oder das Material leicht abweicht.“

Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht die naturnahe Ausarbeitung ihrer Objekte. Das erklärte Ziel ist es, die Schönheit und Würde wildlebender Tiere mit klaren Formen darzustellen – fernab aller Klischees, frei von Kitsch und Tand. Ihre Freude an der Beobachtung von Tieren, das Fotografieren und Zeichnen kommen der Künstlerin dabei ohne Zweifel zugute. „Die Tiere aus meiner Annekatrin Mehlan-Kollektion sind keine Kinderspielzeuge, sondern eher Sammlerstücke. Nichtsdestotrotz sind sie weich und kuschelig, lassen sich bewegen und in unterschiedlichen Posen drapieren, denn auch Sammler spielen gern“, davon ist die Designerin überzeugt.

Patentschutz

Den optimalen Kuschelfaktor erreicht Annekatrin Mehlan mit der Verwendung von Alpakawebfell. Auch synthetischer Webpelz kommt zum Einsatz, jedoch nur wenn er in Farbe und Struktur zum geplanten Objekt passt. Um ihre Ideen vor Nachahmern zu sichern, hat die vorausschauende Künstlerin alle Tierfiguren für den Designschutz beim Patentamt angemeldet.

Obwohl Annekatrin Mehlan erst ein knappes Jahr selbstständig ist, hat sie bereits auf einigen Börsen und Messen ausgestellt und dank des durchdachten Konzeptes ihrer Kollektion vielversprechende Erfolge erzielt. „Ich habe noch viele Ideen für neue Tierfiguren und experimentiere mit verschiedenen Materialien. Mal sehen was dabei he­rauskommt“, erklärt die Künstlerin.

Diesen Artikel...
Social Networks
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011