Anhängliche Fee

Das etwas andere Filz-Bärchen

20. Februar, 2013 - Kategorie: Aktuell, Kreativ
Anhängliche Fee

Die Moskauer Künstlerin Maria Medvedeva präsentiert eine Anleitung für eine ausgefallene ­Bärenkreation: einen zweidimensionalen Teddy aus Filz. Er zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit aus. Er kann ­hingestellt, aufgehängt oder in verkleinerter Form als Brosche verwendet werden. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

1. Die Schnittmuster für den Körper (1x) sowie je zwei der oberen und unteren Pfötchen auf den dickeren Filz legen und durch Umranden einzeichnen. Filz hat keine rechte oder linke Seite und auch die Haarrichtung braucht nicht beachtet werden. Beim Zuschnitt lassen sich die Teile daher beliebig auf dem Stoff verteilen. Die Teile mit einer scharfen Schere ausschneiden und bei Bedarf die Ränder ausgleichen.

2. Alle Teile mit dichten Langettenstichen versäubern und dabei das Stickgarn doppelt legen. Eine dünne Nadel ist nützlich, um den Stoff nicht zu verziehen und ein Ausfransen der Ränder zu vermeiden. Knoten und Fadenenden im Inneren des Filzes verstecken. Die Abschnitte unter dem Hut und den Schühchen unbearbeitet lassen. Mit einer Maschinennaht die Öhrchen und das Schwänzchen markieren. (Die Ohren für das Bärchen im Feenhut werden gesondert zugeschnitten.)

3. Schühchen, Flecken, Pfötchen und Fersen aus dem dünneren Filz in passenden Farben zuschneiden. Für jedes Schühlein müssen zwei gleiche Hälften mit 1 bis 2 Millimeter Nahtzugabe an ihrer Verbindungslinie vorbereitet werden. Die Seitenteile der Schühchen an die Pfote legen. Danach diese mit feinen überwendlichen Stichen verbinden. Eine Naht entlang der oberen Schnittstelle des Schuhs möglichst dicht an den Rand legen – dabei durch die Pfote hindurch stecken. Mit einer gesonderten Naht das Fersenteil des Schuhes heraus arbeiten. Mit einigen Stichen das Riemchen markieren. Danach an der Seite das Schühchen mit einem Blümchen oder einer Perle schmücken.

Bärchen im Bolero

Das Bolerojäckchen wird gehäkelt (mit Festmaschen im Kreis; sein Rand wird mit einer Muschelreihe umhäkelt). Es wird am Körper befestigt, bevor die Pfoten angenäht werden.

4. Die Flecken, Pfötchen und Fersen annähen. Die Stoffteile für den Körper und die Pfötchen werden dabei nicht durchstochen.

5. Die Pfötchen mithilfe eines Monofilfadens paarweise an den Körper nähen. Die Befestigungsstellen sind auf dem Schnittmusterbogen mit einem Kreuz gekennzeichnet. Beim Annähen alle drei Teile (Pfote – Körper – Pfote) zugleich durchstechen. Mit dieser Technik wird den Pfötchen Beweglichkeit verliehen. Anstelle der Pailletten lassen sich auch kleine Knöpfe verwenden.

6. Danach mit Stickstichen Nase und Mund gestalten. Die Augen bestehen aus Glasperlen und Pailletten.

7. Mit einem weichen Pinsel auf die Wangen Puderrouge auftragen. Überschüssiges Puder bei Bedarf mit einer Bürste entfernen.

8. Da sich der Filzbär auch sehr gut zum Aufhängen eignet, kann man optional ein Band oder einen Faden anbringen.

Feenhut

Aus Baumwollstoff zwei Hutteile mit Nahtzugaben von 5 Millimeter zuschneiden. Den unteren Rand jeder Hälfte auf die linke Seite legen und mit kleinen Stichen festnähen. Die so vorbereiteten Teile von beiden Seiten an die gewölbte Stelle des Kopfes heften. Danach die Außenränder mit einer Langettennaht verbinden. Dabei darauf achten, dass die Stiche so dicht wie möglich gesetzt werden. Anschließend den Heftfaden entfernen.

Dann das Satinband befestigen. Während die oberen Enden unter das Hütchen gesteckt werden, unter dem Kinn eine Schleife binden. Die Schleifenenden durch Anbrennen vor dem Ausfransen schützen. Dann das Hütchen mit Glitzerpailletten schmücken und die Hutspitze mit einer Glasperle und Tüllstreifen verzieren. Befestigt werden die Accessoires mithilfe eines Monofilfadens.

Abschließend aus dem dickeren Filz zwei Teile für die Ohren ausschneiden. Die Schnittränder der Teile genauso wie den Körper und die Pfoten behandeln. Danach die Ohren am unteren Rand leicht einreihen und anschließend mit dem Monofilfaden an beide Seiten des Kopfes annähen (siehe Markierungen auf dem Schnittmusterbogen). Tipp: Mit dem verkleinerten Schnittmuster lässt sich in analoger Weise auch eine Filzbrosche in Form eines Bärchens herstellen.

Material

Zwei Arten Filz:
hart, zirka 4 mm dick (für den
­Bärenkörper) sowie dünn und weich
(für Pfötchen, Fersen, Schühchen,
Flecken)
Stickgarn, zum Beispiel Mouliné
Glasperlen
Pailletten
Monofilfaden
Schere
Perlennadel

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011